Energiegründer

Abgegebene Energieeinsparversprechensind jetzt versicherbar!

Projektphase: Umsetzungsphase

KlimaProtect

Ideenphase
Konzeptionsphase
Finanzierungsphase
Umsetzungsphase
Erfolgsphase
Umsetzungsphase

Über das Projekt:

„Energie Einspar Protect (EEP)“ ist die erste Absicherungslösung für abgegebene Energieeinspargarantien

Die von KlimaProtect und der Hannover Rück entwickelte Absicherungslösung „Energie Einspar Protect (EEP)“ ermöglicht es Anbietern von Energieeinsparmaßnahmen erstmals, ihre abgegeben Einspargarantien zu versichern. Dabei garantiert der Anbieter seinem Kunden in einem Garantievertrag eine gewisse Einsparung, die bei der Umsetzung der Maßnahme erreicht werden kann. Nach einer Potentialanalyse der Maßnahme durch die Experten von KlimaProtect übernimmt dann ein Versicherer das Risiko des Garantievertrages. So kann der Kunde des Anbieters sicher sein, dass die ihm versprochene Einsparung auch eintritt. Denn entweder wird die versprochene Effizienz erreicht oder die Versicherung zahlt die Differenz.

Die Absicherungslösung Energie Einspar Protect ist seit über einem Jahr auf dem Markt. Über 6.000 Energieeffizienz-Projekte wurden bereits abgesichert. Basierend auf der positiven Erfahrung in der Region Norddeutschland, die zuerst als Testmarkt gewählt wurde, kam es Mitte 2014 zu einem deutschlandweiten Roll-out. Aufgrund der Anfragen aus dem Ausland wird das Produkt ab Mitte 2015 auf die europäischen Nachbarländer übertragen.

Unser Produkt sichert die Garantieerklärung eines Energiedienstleisters ab, dass die Durchführung einer Effizienz-Maßnahme auch tatsächlich zu einer Einsparung beim Kunden führen wird. Im Falle, dass die zugesagte Energieeinsparung nicht erreicht wird, erhält das betroffene Unternehmen eine Ausgleichszahlung der Versicherung. EEP bildet so unter anderem eine Vertrauensbrücke zwischen Anbietern von Energieeffizienzmaßnahmen und ihren Kunden.

- Christoph Tatje

Gründer, ein Leben lang.

Malte Johannes schnupperte schon während seines Jura-Studiums Startup-Luft. Als er vor der Entscheidung stand, entweder ein gut bezahltes Praktikum bei einer Unternehmensberatung oder ein weniger gut bezahltes Praktikum bei einem Startup zu absolvieren, hörte er auf sein Herz und wählte das Startup. Aus drei Monaten Praktikum zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Referendariatsplatz wurden fast eineinhalb Jahre. Direkt nach erfolgreich abgeschlossenem Referendariat kehrte er zurück und begleitete das Unternehmen über den Exit des Gründerteams hinaus. Eine Entscheidung und Erfahrung mit weitreichenden Konsequenzen. Denn seit diesem Zeitpunkt konnte sich Johannes nur noch sehr schwer vorstellen, jemals wieder in einer klassischen Konzernstruktur zu arbeiten.
Nach seiner Elternzeit traf er Justus Lüder. Sie merkten schnell, dass neben Unternehmergeist auch Land- und Forstwirtschaft und Erneuerbare Energien in ihren Leben und Familien schon immer eine Rolle spielten – ein gemeinsamer Nenner war also gefunden.
Die Initialzündung für „Energie Einspar Protect“ kam jedoch von Lüders Bruder. Dieser war als Architekt mit dem Thema Energieeffizienz, Einsparpotentialen und mangelndem Vertrauen der Kunden immer wieder konfrontiert. Johannes und Lüder fanden die Thematik derart interessant, dass sie sich dazu entschlossen dieses, Geschäftsfeld anzupacken. Johannes stieg in das bestehende Startup, die WetterProtect GmbH, von Lüder ein – unter der nun zusätzlich eingeführten Marke „KlimaProtect“ wollte man sich zukünftig um die Themenbereiche Erneuerbare und Energieeffizienz kümmern. Auf der Suche nach einem Partner für die Umsetzung der zahlreichen Ideen des jungen Unternehmens, wurde man bei der Hannover Rück Gruppe fündig. Diese beteiligte sich. Fortan firmierte man als b2b Protect GmbH. Die Marken KlimaProtect und WetterProtect blieben erhalten.

Wenn man einmal das Startup Feeling gespürt hat, ist es wie ein kleiner Virus, der in einem wohnt und nicht mehr loslässt.

- Malte Johannes

Marktdurchdringung und Weiterentwicklung nahe am Kunden!

Eines der Ziele ist es, EEP in den Portfolios namhafter Erstversicherer zu verankern. Dieses ist nötig, um EEP nachhaltig auf dem Markt zu etablieren.
Ebenfalls gibt es Anknüpfungspunkte beim Crowdfunding und bei Banken. Hier sieht das Unternehmen große Potentiale für kombinierte Produkte, die die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen weiter beschleunigen.
Die Strategie liegt in der Marktdurchdringung in Deutschland und dem nahen europäischen Ausland. Ein weiteres großes Thema ist die ständige Weiterentwicklung unseres Produkte. Wichtigster Impulsgeber dabei sind die vielen Anregungen, die wir in den Gesprächen mit unseren Kunden gewinnen. Diese Kundenbedürfnisse, die einem stetigen Wandel unterliegen, helfen uns bei der Weiterentwicklung bestehender Angebot – und führen eines Tages auch bestimmt zu komplett neuen Produktlinien.

Als Gründer kann man viele Pläne machen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es erstens immer anders kommt und zweitens als man denkt. Ich kann mir sehr gut vorstellen die Verantwortlichkeit in diesem Bereich noch viele Jahre weiter zu tragen. Dennoch ich will aber nicht ausschließen, dass sich Möglichkeiten auftun von denen ich die Finger einfach nicht lassen kann. Deswegen bin ich ja Gründer.

- Malte Johannes

© RKW Energiegründer 2018