Energiegründer

e-Motion Line – Full Electric Mobility Operator

Projektphase: Erfolgsphase

e-Motion Line

Ideenphase
Konzeptionsphase
Finanzierungsphase
Umsetzungsphase
Erfolgsphase
Erfolgsphase

Über das Projekt:

Die eML hat einen ganzheitlichen Einführungs- und Betriebsprozess für Elektrofahrzeuge entwickelt. Dieser bietet von der individuellen Konzeptionierung, über die Projektierung bis zum Full-Service Betrieb der Fahrzeuge einen breit aufgestellten Baukasten unterschiedlicher Dienstleistungen aus einer Hand an. Den gewerblichen und kommunalen Kunden der eML wird damit der hürdenfreie Weg zu einer technisch sinnvollen, wirtschaftlich lohnenden und ökologisch nachhaltigen Elektromobilität ermöglicht. Die signifikant geringeren variablen Kosten und die lokale Emissionsfreiheit können in individuell optimierten Anwendungen wie z.B. dem Pendlerverkehr, Corporate Carsharing, werksinternen Personen- und Warenverkehr, aber auch im elektrischen Stadtbus Betrieb voll zur Geltung kommen. Zusätzlich hat die eML mit dem electric City Cab Berlin (eCC) den ersten rein elektrischen Fahrdienst in Deutschland ins Leben gerufen. Neben dem Zugang zu einem spannenden Markt, dient eCC als Demonstrator für die Alltagstauglichkeit und bietet zusätzlich die Möglichkeit neue Fahrzeuge und Technologie selbst intensiv zu testen.

Noch lange Zeit wird nicht jedes Benzin- oder Dieselfahrzeug sinnvoll durch ein E-Fahrzeug substituiert werden können. Aber es gibt insbesondere viele gewerbliche Anwendungen, in denen es schon heute nicht nur technisch möglich ist, sondern auch Kosten gespart werden können und man gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes tut.

- Maximilian Schücking, Co-Gründer

Zukunftstechnologie Elektromobilität

Der Impuls für die Gründung des eigenen Unternehmens ist aus dem Aufbau und der Organisation des studentischen Forums talKIT e.V. im Jahr 2011 am Karlsruher Institut für Technologie entstanden. Die drei Gründer haben damals die Veranstaltung zum Thema "E-volution – Die Zukunft der Mobilität?" mit organisiert. Im Rahmen dieser Veranstaltung haben sie sich immer mehr mit dem Thema und den technologischen, ökonomischen und ökologischen Vorteilen der E-Mobilität auseinandergesetzt. Daraus ist der Entschluss entstanden, auf dem Gebiet unternehmerisch tätig zu werden, um die theoretischen Vorteile auch in der Praxis zu realisieren. Gestartet wurde mit dem Projekt RheinMobil. Dort hat die eML erstmals die ganzheitliche Betreuung von der Konzeptionierung über die Projektierung bis zum Betrieb für einen e-mobilen und grenzüberschreitenden Pendler- und Dienstwagenverkehr übernommen. Aus diesem Projekt als Initialzündung hat die eML Stück für Stück ein ganzheitliches Dienstleistungsportfolio rund um die gewerbliche E-Mobilität entwickelt. Bald wurde auch die ursprüngliche Idee der e-Fahrdienstleistung wieder aufgenommen und im Sommer 2013 des eCC in Berlin ins Leben gerufen.

Der Glaube an die Zukunft der e-Mobilität war die Initialzündung. Über die ersten Jahre haben wir gelernt was es wirklich bedeutet E-Mobilität am Markt zu etablieren und welche Hürden dabei zu überwinden sind. Nach einem schwierigen Start wächst die Bereitschaft von Unternehmen Elektromobilität in ihren Fuhrparks zu integrieren inzwischen rasant.

- Max Nastold, Co-Gründer und Geschäftsführer

Weiterentwicklung bis hin zum vollständigen „e-Mobility as a Service“-Anbieter

Mit der stetigen Verbesserung der Technologie und der Fahrzeugauswahl steigt auch die Möglichkeit an zu elektrifizierenden Mobilitätsanwendungen. Die eML erweitert und standardisiert parallel dazu fortlaufend ihr Dienstleistungsangebot, um ihren Kunden als „e-Mobility as a Service“-Anbieter Elektromobilität vollständig aus einer Hand anbieten zu können. Zusätzlich wird das Erfolgsmodell eCC von Berlin auf andere Großstädte ausgeweitet.

Es ist noch ein langer Weg zu gehen, bis die E-Mobilität sich in der Breite etablieren wird und einen signifikanten Beitrag zur Energiewende und dem Klimaschutz leisten kann. Dazu müssen speziell in der gewerblichen Mobilität ganz neue Konzepte entwickelt und auch umgesetzt werden. Genau hier will sich die eML im Markt etablieren.

- Philip Wahl, Co-Gründer und Projektleiter eCC

© RKW Energiegründer 2016