Energiegründer

enffi - rethink energy

Projektphase: Konzeptionsphase

enffi

Ideenphase
Konzeptionsphase
Finanzierungsphase
Umsetzungsphase
Erfolgsphase
Konzeptionsphase

Über das Projekt:

Energieeffizientes Verhalten fördern

Der Name des Unternehmens enffi setzt sich aus den Wörtern Energie und Effizienz zusammen. Der Kerngedanke, den die Gründer verfolgen, ist, Menschen zu einem energiebewussteren Verhalten anzuregen. Bisherige Lösungen zur Energieeffizienzsteigerung basieren häufig auf rein technischen Lösungen: Neue, modernere und bessere Maschinen und Anlagen werden installiert, um den Energieverbrauch zu senken.
Die Idee von enffi ist, die rein technische Ebene zu verlassen und eine emotionalere Ansprache zu wählen. Das menschliche Verhalten entscheidet, wie effizient oder ineffizient gehaushaltet wird. Mit enffi ist es möglich, den individuellen Energieverbrauch mit anderen Menschen zu vergleichen. Das so steigende Bewusstsein für den Klimawandel und die Energiewende kann genutzt werden, um Verbraucher zu animieren, sich innerhalb von Wettbewerben mit Freunden zu messen. Neben der beabsichtigten Steigerung der Energieeffizienz steht dabei aber auch der Spaß im Mittelpunkt.
Dazu hat enffi einen Algorithmus entwickelt, der Verhalten unabhängig davon bewertet, ob Verbraucher in energieeffizienten Neubauten oder energieineffizienten Altbauten leben – es wird immer nur das Verhalten des Verbrauchers bewertet.

Unsere personalisierte Energiescore lässt dich Freunde, Nachbarn und Kollegen herausfordern.

- Max Bohm

Im Team zum Erfolg

Die enffi-Gründer Chris Menzel, Max Bohm und Gerrit Begher traten schon während ihrer gemeinsamen Schulzeit in Darmstadt als Team auf. Nach der Schule gingen sie aber ganz unterschiedliche Wege: Chris studierte Maschinenbau und arbeitete in der Windenergieindustrie, Max ging nach dem Studium der Erwachsenenbildung und Soziologie zu einer großen Beratungsfirma und Gerrit wurde Mathematiker. Während Chris dann mit Arbeitskollegen in identischen Dienstwohnungen lebte, beobachtete er, dass der Vergleich des Energieverbrauchs mit den Kollegen gut möglich war. Dadurch dass die Wohnungen ähnlich gebaut und zum Teil gleich ausgestattet waren, konnte Chris einfach ermitteln, wer sich energieeffizienter verhält. Hierdurch war es möglich, bei vielen seiner Kollegen ein Umdenken zu bewirken. Durch das erhöhte Bewusstsein entstanden signifikante Effizienzsteigerungen. Chris erklärte seinem Freund Max das Phänomen und schnell wurde beiden klar, dass man die entstandene Motivation im großen Maßstab nutzen könnte. Beflügelt von der Idee, ein aktiver Teil der Energiewende zu werden, konzipierten sie die Idee einer softwarebasierten Vergleichsplattform für Energieeffizienz Schritt für Schritt weiter. Als sie Gerrit Software-Detailfragen kontaktierten entwickelte sich auch bei ihm Begeisterung für das Thema. Er bot an sich an dem Projekt zu beteiligen. Gemeinsam entwickelten sie den innovativen Algorithmus und begannen ihre Vision zu realisieren. So fand das Trio aus Schülertagen wieder zusammen und die drei stellten fest, dass sie sich durch ihre ganz unterschiedlichen Ausbildungen und Berufserfahrungen als Gründungsteam ideal ergänzen.

Uns geht es in erster Linie nicht darum einen monetären, sondern einen sinnstiftenden Anreiz für den Energiewandel zu schaffen.

- Max Bohm

Hin zur digitalen Energieberatung für alle

Momentan steht enffi noch am Anfang seines Weges. Als Motivations- und Lernplattform will das junge Unternehmen so viele Menschen wie möglich erreichen. Ziel dabei ist, das Energiebewusstsein der Verbraucher zu stärken und gemeinsam gegen den Klimawandel anzutreten. Neben der Elektro- oder Wärmeenergie können zukünftig auch andere Bereiche im Haushalt, wie der Wasserverbrauch oder die Abfallentsorgung, thematisiert werden.

Wir digitalisieren Energieberatung, um sie allen zugänglich zu machen und damit gemeinsam einen signifikanten Beitrag zur Energiewende zu leisten.

- Max Bohm

© RKW Energiegründer 2018